Coverbild
Die Insel geht unter

 

Der Garten kommt weg, hieß es gestern Vormittag auf dem Inselplatz gegenüber vom Unihauptgebäude. Wie lange der soziokulturelle Raum am Inselplatz noch genutzt werden kann, ist schon lange eine Frage der Zeit. Gestern nun war angekündigt, dass der Garten, der unter anderem jede Woche für eine solidarische Küche (SoKü) genutzt wird, geräumt werden müsse. Der Abriss stünde kurz bevor. So sammelten sich Bewohner und Unterstützer des Projektes am Inselplatz 9b und warteten bang auf das kommende.
Es kamen der Eigentümer, Polizei und der Kommunalservice Jena. Doch es ging friedlich aus. Eine Zwangsräumung war nicht unmittelbar vorgesehen. Es gab einige Gespräche. So musste dennoch die Garteneinrichtung entfernt werden, sodass dieser als geräumt abgenommen werden konnte. Wann genau der eigentliche Abriss samt der Fällung von etwa 17 Bäumen ansteht ist nicht explizit klar. Doch es werden wohl nur Wochen sein.
In der Zwischenzeit ist das Projekt weiterhin verzweifelt auf der Suche nach einem neuen Zuhause für die Bewohner, die SoKü, den Bandprobenraum, die Freebox und allem anderen, was an diesem Ort hängt. Ersatz sollte es geben, doch leider wurde bisher keine richtige Alternative geboten.

Text: Charlotte Wolff/ Foto: Julian Hoffmann

Richtige Welt für ein paar Stunden

Der Sportclub Paradiesvögel e.V. stellt sich vor: Der Vorstandsvorsitzende, Michel Pfeifer-Leeg, und sein Stellvertreter Thomas Nobis im Gespräch über Angst, Etikettenschwindel und sportliche Ambitionen. weiterlesen…

IDAHOBIT*-Infobox

Am 17. Mai 1990 strich die Weltgesundheitsorganisation Homosexualität aus dem Diagnoseschlüssel für mentale Krankheiten. Im Gegensatz dazu wird Transsexualität weiterhin als psychische Störung eingestuft. Eine Änderung ist für das Jahr 2018, die ICD-11, vorgesehen. weiterlesen…

Coverbild
Halle ist nur einmal im Jahr

Unser Investigativ-Team wird für euch am 11. Februar den Spirit eimersaufender Ekstase einfangen und liefert in der folgenden Abfassung eine augenzwinkernde Erwartungshaltung an einen Abend voller Spaß.

Von Paul Schäfer

 

Seitdem die Bibel nicht mehr das absolute Maß aller Dinge ist – was die Ordnung unseres gesellschaftlichen Miteinanders angeht – haben sich weltweit gleich mehrere Sodom-und- Gomorrah-artige Outlets gebildet, die jeder Nationalität die passenden Absonderlichkeiten bieten und nicht vor der eigenen Haustüre oder in den eigenen vier Wänden liegen. weiterlesen…