Papirossi und American Blend

Zigaretten waren früher mehr als eine fünfminütige Arbeitspause: Sie schufen geographische Verwirrung, brachten dem Westen aber auch den Orient näher. Ein Gespräch mit Dr. Sandra Schürmann, Hauptautorin des Buches Die Welt in einer Zigarettenschachtel – Transnationale Horizonte eines deutschen Produkts.

Das Interview führte Marleen Borgert

 

Was kann man drei Jahre lang an einfachen Zigaretten erforschen?
In alten Fernsehaufzeichnungen von Talkshows diskutieren die Leute umnebelt von Zigarettenqualm. weiterlesen…

Ohne Rechtspflicht

Eine studentische Hilfskraft verklagt die Uni, weil ihre Arbeit nicht wissenschaftlich ist, und bekommt nicht recht oder mehr Lohn, aber bisher zumindest eine Nachzahlung und Entfristung.

Von Marleen Borgert

 

Die Klage ging nach acht Monaten raus: „Die vorgesehenen 20-40 monatlichen Arbeitsstunden verbringt der Kläger damit, Bücher nach Signatur in Bücherregale einzuordnen, Bücherschränke zu wischen, Loseblattlieferungen in Ordner einzusortieren, Fenster auf- und zuzumachen…“
Ein normaler Tag als Beschäftigter in der Thulb – und jetzt wird geklagt. weiterlesen…

“Du feierst eben gern”

Immer weniger Menschen trin­ken Alkohol – Studenten aber regelmäßig. Ab wann das gefährlich wird und warum gerade jungen Menschen oft gar nicht bewusst ist, dass sie abhängig sind.

Von Paula Swade
Mitarbeit: Benjamin Rix

 

K. sieht nicht so aus, wie man sich einen ehemaligen Alkoholiker vielleicht vorstellen würde. In seinen 20ern mit Cap, langen Haaren und Student, wirkt er wie ein Durchschnittstyp. Nicht wie jemand, den man bei den Anonymen Alkoholikern antrifft. weiterlesen…

Forrest läuft und läuft

In dieser Serie widmen wir vermeintlichen und echten Meisterwerken Liebeserklärungen und Hasstiraden. Diesmal: Forrest Gump.

Von Paula Swade

 

Soldaten marschieren durch den vietnamesischen Urwald. Es regnet. Plötzlich hört der Regen auf. Stattdessen fliegen Geschosse durch die Luft. Alle werfen sich zu Boden. Jemand brüllt: „Lauf Forrest, lauf!“. weiterlesen…

Beuys will be Beuys

Ein Bewunderer, der seinem Idol ein Loblied singen will und dafür dessen Perspektive einnimt: So verhält es sich mit Andres Veiel und seinem Film Beuys.

Von Benjamin Rix

 

„Zerschleißen muss man sich. Sonst hat es gar keinen Zweck.“ Joseph Beuys lacht ein erstes, starres Schwarz-Weiß-Lächeln. Im Laufe der nächsten hundert Minuten lernt der Zuschauer alles über ihn oder eher alles und nichts. weiterlesen…

Zeit für neue Heldinnen

Germanys Next Topmodel hat es mal wieder bewiesen: Wo äußerliche Schönheit zum Epizentrum allen Denkens wird, sammelt sich gern die Zuschauerschar. Wie stark der mediale Einfluss auf unsere Auffassung von Schönheit ist, besprachen wir mit Dr. Sabrina Kessler, Dozentin für Medienwirkung.

Das Interview führte Lukas Wesenberg

 

Studien zufolge steht der Konsum von Fernsehsendungen wie Germanys Next Topmodel eng im Zusammenhang mit Essstörungen von heranwachsenden Mädchen.
Bei GNTM gilt das Prinzip: Du bist nur etwas wert, wenn du abgemagert und hübsch bist und am Ende genau das tust, was dir gesagt wird. Hier wird konditioniert, denn nur ein optimaler Körper und maximales Gehorsam werden belohnt. weiterlesen…