Zu Vino sag ich… mit Ralf Schmidt-Röh

Ralf Schmidt-Röh ist Geschäftsführer des Studierendenwerks Thüringen. Den 66-Jährigen zog es nach Jena, um endlich mal erfolgreichen Fußball zusehen. Er studierte an der FSU Mathematik und leitet das Studierendenwerk seit 1991. Dieses Jahr geht er in den Ruhestand.

Gehen Sie bei Rot über die Ampel?
Nein, so viel Zeit muss sein.

Nach dem Aufstehen erst mal eine leckere Zigarette oder Sport?
Kurzer Frühsport und danach eine halbe Zitrone.


Welches Motiv schmückt Ihre Lieblingssocke?
Rohner LV, beim Wandern brauchts gute Qualität.

Was muss ein Geschäftsführer können? Fotos: Tim Große


Welches Jugendwort finden Sie zu wild?
Du bist so lost, Alta.


Sind Drogen ein geeignetes Mittel der Entschleunigung?
Nicht nötig, so rasant spüre ich das Leben nicht.


Ihre Lieblingsserie?

Polizeiruf 110.


Studierende, Student*innen, StudentInnen, Student_innen, Student:innen oder einfach Studenten?

Persönlich lieber Studenten, damit nicht auch noch die Lieder umgetextet werden müssen.

Ihr Blick, wenn es in der Mensa Letscho gibt?


Stöbern Sie gern mal in der Bibel?
Noch nicht.


Welche Zeitung holen Sie morgens aus Ihrem Briefkasten?
Die TLZ. Thüringer Allgemeine und Freies Wort kommen im Laufe des Tages noch hinzu.


Wo stehen/sitzen/liegen Sie auf einer Party?
Am liebsten an einem Stehtisch in der Nähe einer Bar, ggf. unter einem Schirm.


Wie oft sind Sie unter Tage?
Gefühlt sicher öfter, tatsächlich aber ein-, zweimal im Jahr. Die Unterwelt in Thüringen bietet auch einiges.

Was nervt Sie an Studierenden?


Was tun Sie manchmal, was niemand von Ihnen erwarten würde?
Tandem-Fallschirmspringen.


Schon mal geklaut?
Nicht, dass ich wüsste.


Pommes mit Currywurst oder ohne?
Wenn es andere Angebote gibt, weder noch.

187 Straßenbande oder The Rolling Stones?
The Rolling Stones, besser aber Guns´n´Roses.

Haben Sie schon mal eine Nacht im Wohnheim verbracht?


Karl Marx oder Robert Habeck?
Lieber Immanuel Kant, bei ihm hat die Vernunft eine große Rolle gespielt.


Sind Sie zufrieden mit sich und der Welt?
Mit mir schon, mit der Welt fällt das aktuell aber schwer.


Ihre früheste Kindheitserinnerung?

Da trugen auch Jungs noch ganz lange Strümpfe …

Ihr Plan für den Ruhestand?


Wie viel Trinkgeld ist genug Trinkgeld?

In Abhängigkeit von der Freundlichkeit der Kellner:innen (oder Bedienenden) mal mehr, mal weniger.


Zu Vino sag ich…
… sehr gern, vor allem von der Unstrut.


Auf einer Skala von eins bis zehn: Wie gern füllen Sie Fragebögen aus?

In Worten: Drei, es gibt aber auch Ausnahmen…

Fragebogen von Tim Große

Schreibe einen Kommentar

*