Zu Vino sag ich… mit Thomas Nitzsche

Thomas Nitzsche (FDP) ist seit 2018 Oberbürgermeister von Jena. Der 45-Jährige studierte Anglistik und Politikwissenschaft an der FSU und war vor seinem Amtsantritt Fachreferent in der Thulb.

Gehen Sie bei Rot über die Ampel?
Seit ich OB bin nicht mehr. Na da wäre was los…

Nach dem Aufstehen erst mal eine leckere Zigarette oder Sport? Groooßer Milchkaffee (zählt als Frühstück). Sport eher abends. Zigarette nie.

Ihre Lieblingsserie?
Zu wenig Zeit für Serien. Als dafür noch Zeit war: Coupling, grandioser britischer Beziehungshumor.

Welches Motiv schmückt Ihre Lieblingssocke?
Keins, alle Socken schwarz. Viel wichtiger: Bequem müssen sie sein.

Wie läuft Ihr Projekt “Autofreie Innenstadt”? Fotos: Dominik Itzigehl


Welches Jugendwort finden Sie zu wild?
Gerade dieses finde ich wirklich gut: wyld.

Studierende, Student*innen, StudentInnen, Student_innen, Student:innen oder einfach Studenten?
Studenten. In der Hoffnung, dass auch ohne einen eingebauten Stolperstein niemand vergessen wird.

Wie viel Stunden hat Ihr idealer Arbeitstag?
Gut war der Arbeitstag, wenn ich die Stunden nicht gezählt habe. Und das ist eigentlich fast immer so.

Für was würden Sie demonstrieren gehen, tun es aber nicht?
So wichtig das Demonstrationsrecht ist, ich habe darin für mich nie die bevorzugte Form politischen Engagements gesehen.

Hätten Sie gern unsere Zweitwohnsitzsteuer?


Stöbern Sie gern mal in der Bibel?
Als Laie sehr selten. Aber ich habe sie mit großem Gewinn einmal ganz gelesen und – was es alles gibt – einmal als Volltext-Hörbuch komplett durchgehört.

Wie viel Trinkgeld ist genug Trinkgeld?
Seit Corona geb ich deutlich mehr.

Welche Zeitung holen Sie morgens aus Ihrem Briefkasten?
Keine mehr, sondern OTZ/TLZ am Vorabend als ePaper. Morgens zum Kaffee gibt’s Deutschlandfunk aufs Ohr.

Wie viel FDP steckt in Ihnen?


Pommes mit Currywurst oder ohne?
Andersrum: Currywurst (scharf), nicht ohne Pommes. Und immer mit zwei Saucen.

Was tun Sie manchmal, was niemand von Ihnen erwarten würde?
Wie gesagt: Zigarette nie. Aber 2-3 Mal im Jahr eine schöne große milde Zigarre.

Karl Marx oder Robert Habeck?
Nur mit einem von beiden könnte ich einen Kaffee trinken. Würde ich tun.

Ihre Erinnerung an den letzten Rave?


Sind Sie zufrieden mit sich und der Welt?
Ohne Corona war die Welt besser. Und ich zufriedener.

Ihre früheste Kindheitserinnerung?
Jeden Samstag Einkauf-Spaziergang mit Mama, auf die Hand ein Brötchen beim Bäcker und eine Wiener beim Fleischer.

Was muss ein Politiker können?


Zu Vino sag ich…
Gerne trocken, weiß und subtil oder rot und schwer.

Auf einer Skala von eins bis zehn: Wie gern füllen Sie Fragebögen aus?
Dieser hat Spaß gemacht.

Wie viel Boris Palmer steckt in Ihnen?

Fragebogen von Tim Große und Dominik Itzigehl

4 Antworten auf Zu Vino sag ich… mit Thomas Nitzsche

  • Hoffentlich nie wieder FDP-Bürgermeisterin(ich hoffe er fühlt sich mitgemeint)

    • Die einzigen OBs, die seit 1990 etwas in Jena bewegt haben, waren FDP Mitglieder! Die Parteimitgliedschaft war/ist hier nie vorrangig. Ihre Integrationsfähigkeit war/ist der Schlüssel.

      • Das Einzige was Nitzsche in Jena bewegt sind Bagger und Abrissbirnen für noch mehr Wirtschaftswachstum. Spätestens seit den Sozialkürzungen unwählbar!

  • Nitsche? Bewegen tut er nichts! Ein Selbstdarsteller der seinesgleichen sucht. Hoffen wir auf ein baldiges Ende seiner Amtszeit!

Schreibe einen Kommentar

*