Kultureller Ausnahmezustand

Das Programm der Kulturarena ist da

Ausgegraben aus den Tiefen des Archivs: Die Kulturarena 2001 mit „Los Banditos“.
Ausgegraben aus den Tiefen des Archivs: Die Kulturarena 2001 mit „Los Banditos“. Foto: Falk Heunemann.

Ab dem 12. Juli wird auch in diesem Jahr der Vorplatz des Jenaer Theaterhauses freigegeben, um den Arenasommer zu eröffnen. 2011 feierte die Kulturarena ihr 20. Jubiläum, dennoch ruht sich nicht auf ihren Lorbeeren aus. Endlich ist das Programm raus und der Kartenvorverkauf hat schon begonnen. Ein einheitliches Thema gibt es nicht, denn es ist nicht möglich dieses Spektakel in eine Sparte einzuordnen. Das ist wohl das Geheimrezept, um Wiederholungstätern und neuen Besuchern eine vielfältige Mischung aus Theater, Film und Konzert zu ermöglichen. Der Theatervorplatz wird allabendlich zum Treffpunkt für ein ebenso bunt gemischtes Publikum.
Das Fundament bildet die Konzertarena. Das Line-Up ist vielversprechend und reicht von klassischen Jazzklängen bis hin zu rockigen Melodien.
Tim Bendzko und Band retten auch 2012 wieder die Welt, nur dieses Mal in Jena. Seit Monaten ist das Konzert ausverkauft, aber es treten auch andere namhafte Musiker auf, um dem Theatervorplatz mit musikalischen Ergüssen einzuheizen. „BOY“ sowie „Dillon und Petter Carlsen Trio“ sollten unter anderem ein Ansporn sein, sich so schnell wie möglich eines der begehrten Tickets zu sichern. Außerdem spielt die deutschlandweit noch relativ unbekannte „Alin Coen Band“ bei der Kulturarena, wobei sie in Jena längst kein Geheimtipp mehr ist.
Im vergangenen Jahr war es „Gotham City III“, das vor allem den Theaterliebhabern viele sommerliche Abende versüßte. Doch in diesem Jahr wird es klassischer, denn die Mitwirkenden der Theaterarena führen „Frankenstein oder der moderne Prometheus“ nach der Urfassung von Mary Shelley auf. Vom 12. bis zum 15. Juli bietet die Arena bis zu 3.000 Besuchern Platz, um sich der Frage zu widmen: Frankenstein: Geschöpf oder Monster?
Die Filmarena lädt an verschiedenen Tagen ein, um an einer Open-Air Kinoveranstaltung der Extraklasse teilzunehmen. Das Flair wird mit der Geräuschkulisse des Alltags untermalt. Es werden Klassiker wie „Dirty Dancing“ bis hin zu Neuheiten wie „Ziemlich beste Freunde“ auf die Leinwand projeziert.
Auch für die ganz jungen Einwohner der zweitgrößten Stadt Thüringens bietet die Kinderarena die Möglichkeit jeden Sonntag ab 11 Uhr einen erlebnisreichen Tag an der frischen Luft zu verbringen. Die „Stübaphilharmonie“ freut sich auf jede Menge kleine Hasen. Das Arenaspezial wird auswärts im Kassablanca veranstaltet und trägt zur Lyrik der besonderen Art bei: Am 29. Juli findet die Poetry Slam Landesmeisterschaft Thüringens statt.
Alles Schöne muss ein Ende haben, so schließen „Bauchklang und Kummerbuben“ den Kultursommer mit einer Kombination aus Vocals und Techno ab.

*