Brutstätte der Dummheit: das “braune Haus” in Lobeda. Foto: Akrützel-Archiv

(mat) Die Jenaer Gruppen gegen Rechtsextremismus rufen für Samstag, den 10. Januar, 15 Uhr, alle Bürger zu einer Kundgebung gegen Antisemitismus und Rassenhass vor dem „Braunen Haus“ in Alt-Lobeda auf. Anlass ist ein von dem rechtsradikalen Zusammenschluss „Nationaler Widerstand Jena“ organisierter Vortrag des mehrfach verurteilten Antisemiten Horst Mahler mit dem wirren Titel „Die Kernschmelze der judaisierten Welt ist der Welt Auferstehung zum Nationalsozialismus!“.
Mahler, der durch seinen Wandel vom SDS-, APO- und RAF-Mitglied zum Holocaustleugner und Volksverhetzer – zeitweise auch als NPD-Führungsfigur – zu fragwürdiger Berühmtheit gelangt ist, gründete unter Anderem den verfassungsfeindlichen „Verein zur Rehabilitierung der wegen Bestreitens des Holocaust Verfolgten“. Bereits im Jahre 2002 war Horst Mahler zur Eröffnung des „Braunen Hauses“, des Sitzes des NPD-Kreisverbands Jena/Saale-Holzland, anwesend.
Die Jenaer Protestgruppen kündigten an, dass, obwohl die Veranstaltung sicher nicht verhindert werden könne, das Treiben der „fanatischen Menschenverachter“ aber auch nicht unwidersprochen bleiben solle. Die Gruppen treffen sich bereits um 14.30 Uhr am Holzmarkt, um dann gemeinsam zum Kundgebungsort, der Kreuzung Jenaische Straße/Susanne-Bohl-Straße in Alt-Lobeda, zu fahren. Als einer der Redner hat sich bereits Oberbürgermeister Schröter angekündigt.