Viel Aufruhr um wenig Stoff

In dieser Serie widmen wir vermeintlichen und echten Meisterwerken Liebeserklärungen und Hasstiraden. Diesmal: der Bikini, der heute sein 70. Jubiläum erlebt. 

Von Sandra Trienekens

 

In James Bond 007 jagt Dr. No steigt 1962 Ursula Andress als erstes Bondgirl der Reihe anmutig aus den Wellen des Ozeans. In der Rolle der verführerischen Muschelsucherin Honey Ryder trifft sie in dieser legendären Szene zum ersten Mal auf James Bond. Der weiße Bikini mit Gürtel und Messer bildet einen auffälligen Kontrast zu ihrer sonnengebräunten Haut, die perfekte Strandfigur ist fabelhaft in Szene gesetzt. Dieser Auftritt war ein Durchbruch – nicht etwa von Ursula Andress, sondern des Bikinis. Man könnte meinen, dass gerade dieser Zweiteiler den Film zum Kassenschlager machte. weiterlesen…

Höllisches Nymphen-Paradies

Wiedersehen mit Lolita

von Anna-Lena Prutscher

So ein Kanon ist eine tolle Sache. Der macht das Leben leicht und gezieltes Namedropping schindet mächtig Eindruck: Flaubert, Tolstoi und Kubrick – schon kriegen Studis feuchte Unterhosen. Ganz schnell outet sich als Prolet, wer die große Kunst nicht als solche erkennt.
Wir starten eine neue Serie und widmen vermeintlichen und echten Meisterwerken Liebeserklärungen und Hasstiraden. Den Anfang macht Vladimir Nabokovs Lolita.

weiterlesen…