Tod im Seminarraum

Notenspiegel und Creditpoints, Freiwilligendienst und Lebenslauf – das nimmt alles sehr viel Raum ein. Ist noch Platz für ehrliche Begeisterung? Auch für die kleinen Dinge, die wir nicht mehr aus der Hand legen? Ein Kommentar.

Von Sophie Albrecht

 

Neulich, im Seminar, da saß mir eine Tote gegenüber und ich fragte mich, was sie wohl so tot gemacht hatte. weiterlesen…

Eine Lanze für den Schrott

Der Schrott auf dem Ernst-Abbe-Platz genießt auch zwanzig Jahre nach seiner Aufstellung noch wenig Sympathie bei den Studenten. Wer hat den eigentlich ausgesucht?

Von Martin Emberger

„Was hältst du eigentlich von den Plastiken auf dem Campus?“ Meine Mitbewohnerin überlegt kurz. weiterlesen…

Ein demütiger Berserker

An vielen Orten gibt es dieses Jahr Gedenkveranstaltungen. Wir haben mit Herrn Ingo Leinert und Professor Klaus Dicke über Luther und sein umstrittenes Jubiläum gesprochen. Ersterer ist wissenschaftlicher Mitarbeiter am Lehrstuhl für die Geschichte der frühen Neuzeit, Zweiterer ist Politikwissenschaftler, ehemaliger Rektor der FSU und studierte katholische Theologie, Geschichte und Philosophie.

Das Interview führte Johannes Kaiser weiterlesen…

37 Grad Teig

Angekommen im postfaktischen Zeitalter spiegelt sich das Unbehagen mit der Welt auch auf den Theaterbühnen wider. Mein süßes Unbehagen fängt, wenn auch sehr verwirrend, genau dieses Gefühl ein.

Von Paula Swade

 

Es ist dunkel, ein Mann raucht. Er zündet mit seiner Zigarette eine Pflanze an, wärmt seine Hände an ihr: „Heiß!“ Er nimmt seine Hände wieder etwas vom Feuer weg: „Schön!“ weiterlesen…

Explain it like I’m Five: Bedingungsloses Grundeinkommen

Zeitpunkt verpasst, zu dem ihr noch Basiswissen zu einem Thema nebenbei hättet aufschnappen können und jetzt zu feige, um nachzufragen?

Gefragt hat: Johannes Kaiser
Ihm geantwortet hat: Hanna Ketterer (MPhil) vom Kolleg Postwachstumsgesellschaften

 

Was ist das bedingungslose Grundeinkommen?
Eine Idee, Wohlfahrt anders zu organisieren. weiterlesen…

Was ist das für 1 Boy?

Oder: Er revolutionierte das Game, Boy!

In dieser Serie widmen wir vermeintlichen und echten Meisterwerken Liebeserklärungen und Hasstiraden. Diesmal: Der Nintendo Gameboy.

Von Paul Schäfer

Ich erinnere mich an lange Autofahrten bei Nacht auf dem Rücksitz. Jede Straßenlaterne spendete meinem neunjährigen Ich unregelmäßig vorbeirauschende Momente der Erleuchtung auf dem grün-grauen Bildschirm meines klobigen Nintendo Gameboys. Man sah was, man sah nichts, man sah wieder was, man sah wieder nichts. weiterlesen…