„Das war die erste Liebe“

Albrecht Schröter über die palästinensische Partnerstadt Beit Jala

Das Gespräch führten Kay Abendroth und Maria Hoffmann




Träumt von Völkerverständigung: Jenas OberbürgermeisterFoto: Daniel Hofmann

Seit dem 20. September 2011 hat Jena offiziell eine weitere Partnerstadt, um internationale Beziehungen zu pflegen: das palästinensische Beit Jala. Jenas Oberbürgermeister Albrecht Schröter hat den Kontakt zusammen mit anderen stadtbekannten Gruppen durch mehrere Reisen bereits während seiner Zeit als Pfarrer aufgebaut. Das Akrützel sprach mit ihm über den langen Weg zur Partnerschaft, Friedensbemühungen und die Begegnungen zweier unsicherer Völker.

weiterlesen…

Neuseeländische Sportkultur

Poi: Vom künstlerischen Wirbeln mit Bändern

Von Simon Herker




Und immer schön Abstand haltenFoto: Daniel Hofmann

Wenn der Jongleur seine Bälle für jedermann offensichtlich an einem Seil in der Hand hält, ist es nicht unbedingt Betrug am Zuschauer: Vielleicht ist es Poi. Das süße explosive Wort mit den drei Buchstaben bezeichnet sowohl Sportart, als auch Sportgerät. USV-Trainerin Sandra Rienow drückt mir einen halben Meter blaues Stoffband in die rechte Hand. Ein zweites Band legt sie mir in die linke. An den Enden ist je ein kleines Säckchen mit Reiskörnern eingenäht. Die Bänder hängen herunter, die Gewichte baumeln ein wenig. „Und jetzt in Kreisen nach hinten schwingen!“, dirigiert mich Sandra. Also kreise ich meine Handgelenke. Sofort wird der Impuls an die Stoffbänder weitergegeben. In einer Kreisbahn rauschen die Bänder an meinen Ohren vorbei. Plötzlich läuft es wie von allein: Zentrifugalkraft live und direkt aus meinen Händen. „Jetzt führe die Arme ausgestreckt vor dem Körper zusammen.“ Die Stoffbeulen klatschen aneinander, die Bänder hängen wieder herunter. Ich beginne von vorn.
weiterlesen…

Narben der Vergangenheit

Ausstellung in Weimar über die Folgen des 11. September

Von Daniel Hofmann




Shahab Fatouchis „Zero Anaphora“: Libellen sind Insekten, die selbst ihre eigene Art angreifen.Foto: Daniel Hofmann

Zwei Türme fallen und mit ihnen ein Weltbild. Als das World Trade Center von zwei Flugzeugen getroffen wurde, veränderte sich nicht nur in den USA das Leben. Um das Gefühl von Hilflosigkeit zu bekämpfen, wurden in der ganzen Welt Kontrollen verschärft, Gesetze verabschiedet und Menschen eingesperrt. In der Ausstellung „Changes“ in der ACC Galerie Weimar widmen sich neun internationale Künstler dieser Situation. Dabei steht nicht der Anschlag im Vordergrund oder darauf folgende Kurzschlussreaktionen der Regierungen, sondern die Frage, wie sich Gesellschaft und Kunst verändert haben.
weiterlesen…

Selig sind die Überzeugten

Das vermeintlich gute Gewissen liegt nicht immer auf der Straße

Von Maria Hoffmann und Maximilian Gertler

Und siehe, da war einer, der kam auf einem Fahrrad daher. Gut sichtbar schrieb er seine Botschaften in großen Lettern auf Tafeln und stellte sich auf den weiten Platz. Er sprach zu den Menschen mit großen Gebärden und lauter Stimme. Da runzelten sie die Stirn und gingen ihres Weges. Aber wer doch stehen blieb wurde bedacht mit Worten und Weissagungen alter Art. Einige nahmen sich der Botschaften an, andere verspotteten ihn. So trug es sich zu. Alle Tage und Sisyphos gleich, wurde er nicht müde zu predigen.
weiterlesen…

„Aktivierung erreichen“

Ein Gespräch darüber, wie man Gedanken verkauft

Das Gespräch führte Maria Hoffmann




Gianfranco Walsh lehrt an der FSU Allgemeine BWL und ist auf Marketing spezialisiert. Dabei forscht er zum Verhalten von Konsumenten und Dienstleistungsmitarbeitern. Das Akrützel sprach mit ihm über Coolness, Kampagnen und süße kleine Hunde in Not.Foto: privat

Welchen Stellenwert weisen Sie der Kommunikation im Marketing zu?

Das kommt von Unternehmen zu Unternahmen ganz darauf an. Grundsätzlich hat die Bedeutung der Kommunikation zugenommen. In den Medien gibt es eine unüberschaubare Zahl an Medienoutlets, wie Zeitschriften und Fernsehsender. Durch die daraus entstandene Konkurrenzsituation müssen Unternehmen heute viel mehr Geld ausgeben, um gehört zu werden. Das ist in den letzten Jahren ein ganz erhebliches Problem geworden.
weiterlesen…

„Nur die Philo-Fakultät ist militanter“

Ein Gespräch über die heftigen Proteste der chilenischen Studenten

Das Gespräch führte Johanne Bischoff




Mit dem Rücken zur Wand – Polizei in Aktion.Foto: flickr.com/Diego Martin

Naby Berdjas ist Student der Soziologie in Jena. Eigentlich hatte er geplant, ein Auslandsjahr an der Universidad de Chile zu absolvieren. Nach drei Monaten gab er dieses Vorhaben auf: Seine Fakultät bot keine Veranstaltungen mehr an. Die chilenischen Studenten streiken seit einem halben Jahr.

Mit Akrützel sprach er über die Proteste, Tränengas und die Macht des studentischen Aufstandes.

weiterlesen…