Den Balkan im Blick – Fotowettbewerb

Der Himmel in Flammen: aufgenommen in den südlichen Karpaten (Rumänien).                     Foto: Anne Wieblitz

(en) Ob fotografische Impressionen von kroatischer Natur, rumänischem Alltag oder serbischen Menschen – die Veranstalter des Festival de Colores rufen alle studentischen Hobbyfotografen zum Fotowettbewerb auf. Gesucht werden Aufnahmen, die ihr bei Praktikum, Studium oder Reisen im Balkan geknipst habt. Die schönsten Bilder werden vor und während des Festivals vom 25. Mai bis 14. Juni im Rahmen der Fotoausstellung „BalkanBlick“ in mehreren Jenaer Cafés präsentiert. Wer am Wettbewerb teilnehmen will, kann einfach bis zu drei Aufnahmen an foto@festival-de-colores.de schicken. Name, Land, Jahr und Situation, in der das Foto entstanden ist, sollten natürlich nicht fehlen. Einsendeschluss für alle Hobbyknipser ist der 11. Mai.

Fairtrade-Informationstag

(uli) Am 4. Mai findet in der Philosophen-Mensa eine Aktion zu Fairtrade-Produkten statt, organisiert vom Umweltreferat des Stura und vom Studentenwerk Thüringen. Damit soll die Einführung von Fairtrade-Kaffebohnen, -Schokolade, -Müsliriegeln und -Tee bekannt gemacht werden. Das Umweltreferat bietet einen Informationsstand mit Flyern und einigen Kostproben an. Seit knapp einem Jahr gibt es in den Mensen und Cafeterien Thüringens Produkte aus fairem Handel zu kaufen. Eine Preiserhöhung erfolgte durch diese Einführung nicht. Zur Zeit wird in der Philo-Mensa der herkömmliche Kaffee nach und nach durch Fairtrade ersetzt, ebenso wie die Teebeutel. Wird der Infotag gut angenommen, plant das Umweltreferat eine weitere Aktion in der Abbe-Mensa.

Der große Unbekannte

Ein Jahr Hochschulrat an der FSU – Versuch einer Bilanz

Von Philipp Böhm

In der Öffentlichkeit wurde der Hochschulrat erst ein Mal zusammen gesehen: vor einem Jahr zum Fototermin. Foto: FSU/Scheere

Ein Jahr ist es mittlerweile her, dass an der Universität Jena ein Hochschulrat eingeführt wurde. Er besteht aus zehn Mitgliedern, von denen aber nur drei der FSU angehören. Grund für die Veränderung im Uni-System war das neue Thüringer Hochschulgesetz. Die Idee und der Anspruch dahinter: Externe Fachleute sollten ihre Erfahrungen in die Forschung und Lehre einbringen und Anregungen zur zukünftigen Profilierung der Uni geben. Unter den Mitgliedern, die nicht aus Jena kommen, finden sich neben Professoren und Politikern mit Michael Kaschke, Mitglied des Beirats der Dresdner Bank, und Jürgen Radomski, dem ehemaligen Personalvorstand bei Siemens, auch Vertreter aus Wirtschaftsunternehmen. weiterlesen…

Essen für Millionen

Ein Blick in den Kochtopf: Die Abbe-Mensa wird zehn Jahre alt

Von Kristin Haug

72 Kühe pro Semester. Foto: Kristin Haug

8 Uhr: „Wir verarbeiten auch Leichen“, sagt Wolfgang Schubart. Der stellvertretende Küchenleiter der Ernst-Abbe-Mensa erzählt seinen Paradewitz. Er meint natürlich Tierleichen und wenn man über seinen Witz nicht lacht, dann wechselt er schnell das Thema. Schubart sitzt in seinem Büro, weit hinten in der Mensa-Küche, hinter Glaswänden und roten automatischen Schiebetüren, hinter Kellen und Küchengeklirr und einer schwitzenden Heidrun Nowicki. Die teilt gerade das Frühstück aus, klatscht Apfelmus auf Eierkuchen und setzt gekochte Eier in ihre Becher. Die Mensa hat gerade geöffnet und Wolfgang Schubart bestellt am Telefon gefüllte Oliven, Salate und Bananen für die nächsten Tage. Obwohl der Küchenleiter seine weiße Kochmütze trägt, wird er heute nicht kochen, sondern den Arbeitsablauf des Mensa-Teams koordinieren. Eines prophezeit er schon jetzt: „Das Wurstgulasch wird heute der absolute Renner.“
Vor zehn Jahren wurde die Mensa am Abbe-Platz eröffnet. Dreitausend Portionen werden hier von 45 Mitarbeitern täglich ab sieben Uhr zubereitet und verkauft. Zuerst sind Desserts, Salate und Saucen dran, dann Beilagen, zuletzt die Fleisch- und Pfannengerichte. Die Rezepte denkt sich Hans-Jürgen Kirmse aus, der Küchenleiter der Abbe-Mensa. Vier bis fünf verschiedene Gerichte gibt es am Tag. Ein halbes Jahr vorher werden sie geplant und Angebote dafür eingeholt. weiterlesen…

Niemand sagt: „Hallo, ich bin Nazi“

Interview mit dem neuen Referenten gegen rechts Berengar Lehr

Das Gespräch führte Jonas Janssen

Im Dezember 2008 beschloss der Stura die Einrichtung eines Referats gegen Rechtsextremismus. Vergangene Woche wurde Berengar Lehr zum Leiter des Referats gewählt; AKRÜTZEL sprach mit ihm über Rechtsextremismus an der Uni, Initiativen und das Verhalten der Studenten.

Berengar Lehr. Foto: Jonas Janssen

Gab es einen konkreten Anlass das Referat ins Leben zu rufen?

Nein, es war einfach an der Zeit. Das Menschenrechtsreferat, bei dem die Arbeit gegen Rechtsextremismus vorher angesiedelt war, hat nicht beides erledigen können und da kam der Wunsch auf, das Referat zu gründen. Sicher ist seit dem ersten „Fest der Völker“ auch zusätzlich Bewegung in die Stadt gekommen, aber eigentlich wäre es schon viel früher Zeit für ein Referat gegen Rechtsextremismus gewesen.

Und von wem ging die Initiative aus?

Die Idee hatten Sturaktiv und die Jusos, es waren auch schnell viele „Ungebundene“ von der Idee überzeugt.

Über den Namen des Referats wurde im Stura lange diskutiert, wieso?

Die eigentliche Idee war, es „Antifaschistisches Referat“ zu nennen. Da aber eine Gruppe (aus den Reihen des RCDS, Anm. d. Red.) im Stura ein Problem mit dem Wort Antifaschismus hatte, kam es zur Diskussion. Faschismus sei nicht auf Nazis begrenzt und eigentlich nur die Beschreibung einer italienischen Regierungsform, wurde da theoretisiert, außerdem würde es an die DDR mit ihrem staatlich verordneten Antifaschismus erinnern. Es wäre zudem genauso wichtig, sich auch gegen Linksextremisten zu engagieren. Ich halte diese Gleichsetzung von rechts und links, die auch von der Landesregierung gerne verwendet wird, für höllisch gefährlich. weiterlesen…

Bloßstellen oder Propaganda

Wie Journalisten mit Nazis umgehen sollten – ein Kommentar

Von Jonas Janssen

Deutschlands bekanntester Holocaust-Leugner Horst Mahler begrüßte Michel Friedman vor zwei Jahren mit den Worten: „Heil Hitler, Herr Friedman.“
So verrückt es zunächst klingt: Journalistisch gesehen war dies ein Glücksfall. Nicht weil es dem Magazin „Vanity Fair“, in der das Interview erschien, Aufmerksamkeit einbrachte. Sondern vielmehr weil es eine wichtige Debatte lostrat: Wie sollen Medien mit Rechtsextremisten, Rassisten und Antisemiten umgehen? Viele schrien damals auf, es sei unverantwortlich einem Radikalen wie Mahler auf diese Weise eine Plattform zu liefern. Der Historiker Arno Lustiger zeigte „Vanity Fair“ sogar an. Trotzdem leistete Friedmans Interview etwas, das den Medien nur selten gelingt. Er führte den Wahnsinn des Mahlerschen Antisemitismus und Rassismus eindrucksvoll vor. weiterlesen…