Leerer Teller, Voller Kopf

Über Magersucht

von Anna-Lena Prutscher

Alles andere als ungefährlich: Die Sucht danach, dünn zu sein. Ein Blick auf die Schattenseiten einer vermeintlichen Modekrankheit.

Ich wurde nur selten dafür gelobt, dünn zu sein. Heute bin ich froh darüber. Denn immer mehr Mädchen und Frauen, aber auch Jungen und Männer, erfahren Anerkennung nur noch durch Schlanksein. Doch der Schönheitswahn kann schnell außer Kontrolle geraten. Und endet nicht selten in einer Sucht, die immer öfter idealisiert wird: Anorexia nervosa, besser bekannt als Magersucht.

weiterlesen…

Casanova-Komplex

Verführer, die die Welt nicht braucht

von Tarek Barkouni

„Nimm sie nicht ernst, sondern durch.“ Das rät der selbsternannte Pick-Up-Artists Ludovico Santana Männern in seinem Buch Lob des Sexismus im Umgang mit Frauen.

Pick-Up-Artists gehen strategisch an die Verführung potentieller Sexualpartnerinnen heran und versuchen, mittels bestimmter Methoden ihr Gegenüber zu manipulieren. Was als Subkultur in den USA begann, ist mit Bestseller-Büchern wie Die perfekte Masche oder Lob des Sexismus auch in Deutschland einem größeren Publikum bekannt und inzwischen zu einem lukrativen Geschäft geworden: In Seminaren, Coachings, Büchern und auf dutzenden Youtube-Kanälen preisen die Verführungskünstler ihre Methoden an, um reihenweise Nummern abzugreifen – und die dazugehörigen Frauen gleich mit.

weiterlesen…

Fakten gegen Parolen

Eine Argumentationshilfe gegen rechte Vorbehalte

von Niclas Seydack

 

Seit Februar 2014 wird in Jena gegen den Neubau eines Asylbewerberheimes in Lobeda protestiert. – nicht auf der Straße, sondern über eine Facebook-Initiative. Ein Gespräch lehnten die Initiatoren der Seite Nein zum Heim in Lobeda (1.238 Gefällt mir-Angaben) ab,  weil man „der Journaille“ nicht traue. Wir haben deshalb die Einträge auf der Seite selbst analysiert und daraus die Bürgersorgen abgeleitet. Überraschend war das Ergebnis nicht: Auf der Seite werden Stammtischparolen gedroschen und hundertfach wiedergekäut – nichts als Populismus. Und sie sind vor allem eines: polternd und plakativ. Fakten gehen dabei unter. Sachlichkeit eignet sich eben selten für Slogans.
An dieser Stelle sollen daher die häufigsten „Bürgersorgen“ beruhigt werden. weiterlesen…

Tumulte im Stadtrat

Stadtrat vertagt Entscheidung über die Zukunft des Inselplatz

von Jan-Henrik Wiebe

IMG_8615

Unser Redakteur war auf der Stadtratssitzung, die am 6. November den “Bebauungsplan B-J 03 ‘Inselplatz’“ diskutierte. Dieser sieht vor, auf dem Parkplatz Inselplatz einen neuen Universitätscampus zu errichten und damit das Ende des Wohnprojektes „Inselplatz 9a“.

weiterlesen…

Zur Sprache gebracht

Eine Auseinandersetzung mit gendersensibler Sprache

cover

Foto: Sarah Salzmann

Immer häufiger machen Frauen, Transsexuelle und jene,
die sich mit keinem der biologischen Geschlechter identifizieren, von sich reden.
Der „Fußgänger“ wird zugunsten der „zu Fuß Gehenden“ aus der Straßenverkehrsordnung verbannt
und selbst von der Bibel gibt es inzwischen eine „gerechte Ausgabe“.
Gendersensible Sprache rückt langsam, aber stetig in den Fokus der Öffentlichkeit.
Für die einen ist sie schon Pflicht, für die anderen eine Verunstaltung der deutschen Grammatik.
Mit ihrer strikten Umsetzung stehen Stura und Gleichstellungsreferat an der FSU noch immer auf einsamen Posten.

weiterlesen…